Da Christine die WW-Geschichten schon 2001 erzählt hat, stimmen die Daten dieses Jahr nicht.
Der erste Advent war schon gestern:)

Willy Wurm am frühen Morgen aufsteht, ist er ganz aufgeregt.
Heute ist nämlich der erste Advent!
In der Mitte seines Apfelhauses steht in jeder der vier Kammern
des Kerngehäuses eine rote Kerze.
Und heute darf er die erste Kerze anzünden!

Willy Wurm feiert den ersten Advent

Dazu benötigt er aber die Hilfe seines Cousins Gerd. Der ist nämlich ein Glühwurm und verantwortlich für alles, was mit Feuer, Wärme und Licht zu tun hat und hat eine Vorliebe für das Anzünden von Adventskerzen. Auch beim Plätzchen-Backen hat Gerd Glühwurm ihm bereits geholfen. Otto, der Ohrenzwicker, hat die Plätzchen ausgestochen – oder vielmehr ausgezwickt -, und Gerd hat sie dann auf seinem glühenden Bauch gebacken.

Heute isst Willy Wurm schon die ersten Vanillekipferl, obwohl sie noch ein bisschen hart sind und eigentlich noch ein paar Tage lagern sollten, um richtig weich zu werden, aber er kann es einfach nicht abwarten. Und schließlich ist ja Adventszeit, und was wäre die Adventszeit ohne Vanillekipferl?

Zwischendurch sah es fast so aus, als ob er dieses Jahr auf seine Hildabrötchen verzichten müsste, weil er einfach nicht wusste, wo er die Marmelade dazu hernehmen sollte. Aber Amelie Ameise hatte noch eine halbe Himbeere vorrätig, die sie ihm großzügig überließ, so dass er seine Lieblingsplätzchen letzten Endes doch noch backen konnte.

Als Gegenleistung dafür hat er Amelie eine Blattlausfamilie vermittelt, die jetzt in Symbiose mit der Ameise leben: Die Blattlausfamilie darf in Amelies Ameisenhügel überwintern, und dafür lässt sich jedes Familienmitglied der siebenköpfigen Familie einmal pro Woche melken, so dass Amelie den ganzen Winter versorgt ist.

Willy Wurm ist ganz stolz auf sich: Das hat er wirklich außerordentlich clever gelöst!