Schlau?
Faul?

Warum soll ich bloß immer so viel im Original lesen?

Ökonomischer ist es doch, zu wissen,
was andere darüber gesagt und gedacht haben.

Man muss nur wissen, wo es steht!!

Man kann prima Arbeitsteilung machen – da hat jeder nur einen Bruchteil zu tun!

Zeit ist Geld!

Diese Klassiker schreiben so unverständlich –
ich kann nichts damit anfangen.

Am besten, man „übersetzt“ alles in unsere Umgangssprache.

Wieso bekomme ich den Arbeiten immer wieder schlechte Noten,
obwohl ich doch alles nachgelesen habe?

Kapier’ ich nicht …

Eine ausführliche Erklärung dieses Konzeptes findet Ihr im Beitrag
vom 3. Februar 2019: „Was für Typen!“

Die sog. „Lerntypen” sind Metaphern, um typische Verhaltensmuster einprägsam darzustellen und beschreibbar zu machen.
Ich brauche alle Typen in meinem “Inneren LernTEAM” – und es gibt noch viele andere, die dir jetzt vielleicht in den Kopf kommen, z.B. Krokodil, Giraffe, Schnecke …

Gib “lerntypen” in das Suchfeld ein, dann siehst du alle 10! Oder klicke hier:)