Die erwartungsvolle Adventszeit, die hektische Vorweihnachtsszeit, die besinnlichen Weihnachtstage sind vorbei – jetzt kommt eine Gelegenheit für Rückbesinnung und Zu-sich-Kommen … Ein neues Jahr beginnt.
Was bedeutet das für mich?

 

Gewohnheiten

Was ist mir wichtig zum Jahreswechsel?
Mache ich einen Rückblick, z.B. mit Fotos und Briefen?

Rituale

Vollziehe ich bestimmte Handlungen, z.B. Räuchern, Bleigießen, Feuerwerk veranstalten,
aber auch vertraute Menschen anrufen oder besuchen?

Eine ausführliche Übersicht über viele Bräuche zum Jahreswechsel in verschiedenen Gegenden
findet Ihr z.B. im Blog von “Frau Birkenbaum”

Magisches Silvester: Alte Bräuche rund um den Jahreswechsel

Gefühle

Bin ich allein? Fühle ich mich einsam?
Gehen mir andere, v.a. die “Familien-Bande”, auf die Nerven?
Mit wem möchte ich wirklich gerne zusammen sein? Wie lange?

Wünsche

Möchte ich jemandem eine Freude machen?
Erwarte ich, dass mir jemand eine Freude macht?

Pläne

Was soll so bleiben wie im letzten Jahr?
Was möchte ich anders machen?

  • Gespräch mit möglichen Beteiligten oder Betroffenen
    Es kann auch ein Selbst-Gespräch sein:))
  • Ziel definieren
    Dabei auch an andere denken: Welche Auswirkungen und Konsequenzen
    könnten meine Entscheidungen in diesen Bereichen haben?

ICH
WIR
SACHE

Wenn du auch nur an einem Ende des Netzes ziehst,
verändert sich das ganze  Netz!

  • 5 Schritte zur Verwirklichung festlegen
  • Zeitplan entwerfen
  • Sich die dead-line setzen

Überprüfung

Nach welchen Kriterien?

Belohnung!!!

Dabei können die Wirkungen schon die Belohnung sein …

Denk’ dran: Alles hat 2 Seiten.

 

Wie jedes Schlechte etwas Gutes hat, hat auch das Gute seinen “Preis”!

 

Und wie Erich Kästner denke ich:

 

Es gibt nichts Gutes – außer  man tut es …