Eine spannende Ausstellung  läuft gerade in den Reiß-Engelhorn-Museen in Mannheim bis Februar nächsten Jahres:

“Auf den Spuren der Zeit”
Eine Mitmach-Ausstellung – nicht nur – für Kinder!

Zeitungsbericht:
https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-veranstaltungen-auf-den-spuren-der-zeit-_arid,1460820.html

Infos und Eintrittspreise:
https://www.rem-mannheim.de/ausstellungen/alles-mit-der-zeit/ausstellung/


„Ich habe keine Zeit!“

Das heißt in Wirklichkeit. „Ich will mir dafür keine Zeit nehmen.“

In der Mythologie sind Chrónos und Kairós Söhne des Zeus.
Chronos ist der „Fresser“: Er trägt Sichel und Stundenglas.
Er verwaltet die Zeit, er verbraucht sie.
Kairos mit einer Haarlocke über der Stirn ist der günstige Augenblick, das Innehalten.
Er bietet uns die Gelegenheit, das Glück beim Schopf zu fassen.

Was tun wir?
Mit Maschinen beschleunigen wir den Zeitverbrauch,
wir verdrehen die Zeit, wenn wir z. B. im Winter Erdbeeren essen,
wir überholen uns selbst, wenn wir viele Dinge gleichzeitig tun, z. B. fernsehen und essen,
wir betäuben im “Hamsterrad” unser Zeit-Bewusstsein.

Und was haben wir davon?

Wir beschleunigen unsere Tätigkeiten, und die Zeit läuft uns davon.
Die Beschleunigung produziert immer wieder Rückschläge: Wer z. B. zu schnell fährt, der landet schnell im Graben.
Hektik, Konsum und Langeweile sind Zeitvernichter.

Gegenstrategien:

(1) Entscheide:
Schaue genau, in welchem Zeit-System du gerade bist.
Im Beziehungs-System nimm die Zeit, verschenke sie;
im Arbeits-System funktioniere ich nach der Uhr,
im Urlaubs-System sind meine Bedürfnisse der Zeitmesser.

(2) Schaffe Zeit-Inseln:
Sage „Nein“ zu Erwartungen und Ansprüchen.
Setze Signale: z. B. ein Schild: „Ab 15 Uhr bin ich wieder für euch da.“

(3) Sei bei dir:
„Wenn ich lese, lese ich …“

(4) Rituale und Rhythmen
machen frei und tun Körper, Geist und Seele gut.

(5) Sei selbst kein Zeitdieb!
Wir können dem “Chrónos” mehr “Kairós” geben.


Du selber machst die Zeit; / das Uhrwerk sind die Sinne;
hemmst Du die Unruh’ nur, / so ist die Zeit von hinnen.

Angelus Silesius: Der Cherubinische Wandersmann

Denk’ dran:

Kinder und Uhren dürfen nicht ständig aufgezogen werden,
man muß sie auch gehen lassen.

Jean Paul