Das hat Herr Hanel, Redakteur bei der RNZ Buchen, anschaulich dargestellt.
Und Ihr findet hier auch nochmal alle Fotos. Ihr könnt sie einzeln anklicken – dann sieht man alles noch viel genauer!

In Holzbauweise gefertigt

Andreas Hanel – RNZ Buchen          20.9.19

Ein Wespennest besteht nicht etwa aus Wachs, wie es bei Bienennestern der Fall ist. Denn Wespen können gar kein Wachs produzieren.
Vielmehr suchen sie sogenannten „vergrautes“ Holz, das nur noch aus Zellulose besteht.

Die Wespen schälen dieses mit ihrem Oberkiefer und befeuchten es mit ihrem Speichel. Aus diesem Material bauen sie dann ihr Nest.

Was ein Wespennest mit dem der Bienen gemeinsam hat, ist die wabenförmige Grundstruktur, die dem Nest Halt gibt.

Durch sogenannte „Luft-Taschen“ sind die Behausungen der Wespen stets gut klimatisiert.
Sollte es zu kalt sein, schlagen die Wespen im Nest mit ihren Flügeln und heizen es so auf.
Wenn es zu heiß ist, verteilen die Tierchen Wassertropfen. Die Verdunstung kühlt dann das Nest wieder ab.