Nachdem er in den letzten Tagen so hart gearbeitet und so unglaublich viel geleistet hat, möchte Willy heute mal wieder etwas Mutiges unternehmen.

Wie immer, wenn er sich austoben will, fragt er Wendy und Wanda, ob sie mitmachen wollen. Die beiden waren in den vergangenen Tagen natürlich auch mit nichts anderem als den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt, so dass sie sich gerne eine Pause gönnen wollen und sofort bereit sind mitzukommen.

Seit Tagen schwirrt Willy auch schon eine Idee im Kopf herum, die er jetzt umsetzen will: Er will Tarzan spielen und Wanda und Wendy könnten dann beide Jane sein.

Aber die beiden schütteln nur verwundert den Kopf, weil sie sich gar nicht vorstellen können, wie das funktionieren soll.

Aber Willy hat bereits alle Vorbereitungen getroffen: Er hat sich einen Ast ausgesucht, an dem sich irgendein Unkraut entlangschlingt. Vorsichtig entfernt er eine dieser Ranken. Er fängt dabei an der Spitze an und arbeitet sich dann nach unten fort. Das letzte Ende der Ranke lässt er aber an dem Ast, so dass sie jetzt wie ein Seil an einem Ende am Baum befestigt ist, während das andere Ende frei unter dem Ast hängt.

Einen Ast tiefer ein wenig entfernt ist Seppls Spinnennetz, das er im Sommer gebaut hat.

Einige Fäden sind vom Wetter zerstört worden, aber ansonsten ist das Netz sehr gut erhalten und noch stabil.

Selbstverständlich weiß Seppl von Willys Plan, weil der ihn um Erlaubnis gebeten hat. Seppl hatte auch überhaupt nichts dagegen einzuwenden – schließlich wird er sich im kommenden Frühjahr ohnehin ein neues Netz bauen.

Willy zieht das lose Ende der Ranke nach oben auf den Ast, hält sich gut daran fest, geht ein paar Schritte zurück, erklärt den beiden Wurmmädchen noch einmal, dass sie jetzt gut aufpassen müssen, und lässt sich dann fallen.

Wanda und Wendy erschrecken zuerst sehr, aber dann sehen sie, dass Willy mit der Ranke in der Hand unter dem Ast durchschwingt und sich dann mit einem mutigen Sprung in das Spinnennetz fallen lässt.

Nach einem kurzen Zögern macht Wanda es ihm nach und ist so begeistert, dass sie Wendy gleich hochruft, dass sie keine Angst zu haben braucht, weil es ganz leicht geht.

Denn ganzen Tagen spielen die drei Tarzan und machen nur einmal eine kleine Pause, als der Bauer draußen steht. Wenn er sie so sehen würden, würde er seinen Augen ja nicht trauen. Er würde entweder einen Herzinfarkt bekommen oder sie fangen und an einen Zirkus verkaufen!

Erst am späten Abend kehren die drei völlig erschöpft in ihre Apfelhäuser zurück und fallen sofort in ihre Bettchen.

Mit einem Lächeln im Gesicht träumt Willy davon, dass er wirklich Tarzan wäre, wie er es heute gespielt hat.